Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Blog

303+mijk

My Love Affair with my 303 Devilfish

I wrote a feature about my love affair with my Roland TB-303 Devil Fish for Bonedo, in German language. Non-German 303 fans may wanna check the videos. 

Posted in Blog, Journalistic Work, Mijk van Dijk | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment
Peace 4 All Art Shirt Design2

Peace 4 All Art Shirt by Andreas Hachulla

New arrivals at the microglobe Spreadshirt shop: Peace 4 All art shirts by Andreas Hachulla. The designer of the microglobe label covers created a unique artwork edition

Posted in Blog, microglobe productions, Mijk van Dijk | Tagged , , , , , , , , , , | Leave a comment
microglobe merchandise

Introducing microglobe merch

You’ve been asking for it and here it is: the official microglobe merch shop, with shirts, hoodies and stuff sporting the logo of my label microglobe.

Posted in Blog, microglobe productions, Mijk van Dijk | Tagged , , , , , , , | Leave a comment
The Floating World WP

Mijk van Dijk – The Floating World (Official Video)

Happy New Year to all of you here! Keep floating on in 2019!

Posted in Blog, microglobe productions, Mijk van Dijk, Techno, Video | Tagged , , , , , , , , , | Leave a comment
Ach So Cover

Brothers In Raw – Ach So (Frogman Records, 1998)

Official Video of Brothers In Raw – Ach So (Frogman Records, 1998)

Posted in Blog, Japan, Mijk van Dijk, Projects & Co-Productions, Video | Tagged , , , , , , , , | Leave a comment
TB - Night Heat EP

Permanent Vacation released a Schöneberg remix

German label Permanent Vacation released a new Schöneberg remix by label co-founder Tom Bioly aka TB, which is included on his Night Heat EP. It’s slow and cool and very true to our Marmion original from 1993.

Posted in Berlin, Blog, Marmion, other label, Remix | Tagged , , , , , , , , , | Leave a comment

Mijk van Dijk – Live @ Funkhaus Berlin (Full Set HiRes) – ARTE Concert

My concert at “S3kt0r UFO” at Funkhaus Berlin is on YouTube now. Smashed!

Posted in Berlin, Blog, Live | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment
909 origins mijk

909originals did an interview with me.

909originals  did an interview with me. And it became a long one.

Posted in Berlin, Blog, Interview | Tagged , , , , , , | Leave a comment
High On Hope_video

Still High On Hope

Someone uploaded my Microglobe tune “High On Hope” to YouTube, with video coverage from the legendary first X-Mix-1 video,

Posted in Berlin, Blog, MFS, Mijk van Dijk, Video | Tagged , , , , , , , | Leave a comment
101_teaser

Loving the 101

Bonedo asked me to write about my love affair with the Roland SH-101.

Posted in Berlin, Blog, Genre, Tech House | Tagged , , , , , | Leave a comment
Mijk van Dijk Suess War Gestern

DJ Mijk van Dijk in Berlin @ Suess War Gestern

Watch Mijk van Dijk’s transition from DJ Hyperactive’s “Wide Open (Len Faki Edit) to George Morel’s “Are You Tripping”, filmed by Jesko Straub at Berlin’s club “Suess. War Gestern”, November 3rd 2018.

Posted in Berlin, Blog, DJ-Gig, Mijk van Dijk, Video | Tagged , , , , , , , , | Leave a comment
ultrablack force inc cover

Force Inc./ Mille Plateaux is back

Wow. Force Inc./Mille Plateaux is back. I’ve had the honour to contribute two tracks to their first new compilation “Ultrablack Of Music”.

Posted in Berlin, Blog, Discography, other label, Projects & Co-Productions | Tagged , , , , , , , , , , , | Leave a comment

Mijk van Dijk – Ebony & Ivory EP – BluFin

Posted by on Mar 17, 2010 in Blog, Discography, House, Mijk van Dijk | 0 comments

Mijk van Dijk – Ebony & Ivory EP – BluFin

Mijk’s 4th 12″ is out on BluFin-Records from Cologne now. This time it’s all about the piano. Just like “Ebony & Ivory” live in perfect harmony on the keyboard of Stevie Wonder & Paul McCartney, Mijk rediscovers the magic of the gospel-influenced House piano on “Ebony”, while “Ivory” is a nod to the Wurlitzer-infused Yacht-Rock piano.Both sides make a great new EP in Mijk’s impressive discography. Available on vinyl and digital. This is what the promo says: The piano: endless source of inspiration for generations of musicians. Although Mijk van Dijk is known for his love of piano tracks, he has not touched the piano for years – until he invented some infectious hooks of this EP while preparing-lines for his new live performance tracks which went down like a storm during his sets. So he decided to dedicate his 4th EP on BluFin to the piano, black and white. Ebony features a gospel-influenced upright piano groove reminiscent of great moments in house music. Ivory is the “white” version of the piano, a rocking Wurlitzer hook straight from the late 70s. While the pianos breathe the old school flavour of Mijk’s best works from the past, the grinding relentless grooves are his path for future funk flavoured productions. One of Mijk’s favourite producers of 2009 provided the remix. Phunklarique lives up to his name and delivers a funky variation with a relentless groove that just won’t stop. Nuff said! Just one more thing:  Out...

read more

Old School Live Set online

Posted by on Jan 11, 2010 in Blog, Live, Old School, Uncategorized | 0 comments

Old School Live Set online

Here’s a recording of Mijk’s live set at Distillery Leipzig from October 17th 2009. Invited to play his classic tunes at the 17th anniversary party of legendary Distillery club in Leipzig/ Germany he decided to revamp the music to today’s standards. So this is all at a 125 bpm speed, even those fast LoopZone tracks that used to be beyond 150 bpm back in the days. Big thanks to the great staff and crowd at Distillery Leipzig. Check it out on Mixcloud. And here’s the tracklisting: 1. LoopZone – Sex Machine Man 2. Microglobe – The Gap 3. LoopZone – Natural High 4. Microglobe – Timeout 5. Microglobe – Environmentality 6. Mindgear – Don’t Panic 7. Mijk’s Magic Marble Box – Love Devotion 8. Microglobe – What Is Space 9. Marmion – Schöneberg 10. Microglobe – High On...

read more

Techno City Berlin 1993 COMPLETE

Posted by on May 26, 2009 in Blog, Mijk van Dijk, Press, TV | 0 comments

Techno City Berlin 1993 COMPLETE

Finally the COMPLETE TV documentation about a typical weekend in the Berlin techno scene from 1993 is online. Some of you might know the video on Google. Well, that is NOT the complete version, the first 2 minutes are missing. Witness a typical DJ day at legendary Hardwax record store in 1993. Can you spot young DJs Rok, Tanith, Ellen Allien and Mijk’s Marmion partner Marcos Lopez? 😉 Check a night at Bunker, hosted by DJ Tanith. Watch all 3 parts on YouTube. Enjoy! Part 1                                              Part 2                                            Part 3 Technocity Berlin 1993 Doku full version TechnoCity Berlin Teil 1 TechnoCity Berlin Teil 2 TechnoCity Berlin Teil 3 The complete Techno City Berlin Documentation on Vimeo Technocity Berlin 1993 Doku full version from COXBOX on...

read more

Eines Tages: Die Pioniertage des Techno

Posted by on Jul 31, 2008 in Blog, Mijk van Dijk, Online Press, Press | 0 comments

Eines Tages: Die Pioniertage des Techno

Mijk wrote an article about the “stone age” of Techno in Berlin for the online version of German renowned news magazine “Der Spiegel”. Dive into the foundation years of our music. Unfortunately only in German… Harte Beats in herrenlosen Bunkern: Die erste Partys waren improvisiert und streng geheim, hier kreierte ein kleiner Kreis den Sound der Neunziger – Techno. Mijk van Dijk, DJ und Techno-Pionier, war von Anfang an dabei – und erinnert sich an Smileys, Erdbeernebel und durchtanzte Nächte im UFO. Wann ging Techno eigentlich richtig los? 1985, mit dem wegweisenden Track “No UFOs” von Juan Atkins aus Detroit? 1988, mit der neuen Partykultur von Acid-House? 1989, als die erste Love Parade stattfand? 1990, als die Mauer weg war, die Ostkids unsere Musik entdeckten und sich wunderbare neue Locations im rechtlichen Niemandsland zwischen Ost und West auftaten? Oder 1991, als der “Tresor” öffnete und die erste Mayday stattfand? Die ersten Jahre von Techno schienen sich wie ein Zeit-Raum-Kontinuum zu dehnen, so viele neue Eindrücke, so viele neue Klänge. Die letzte Dekade des alten Jahrtausends stand vor der Tür, das Jahr 2000 schien wie eine Verheißung für den Übergang in eine bessere Welt. Die Mauer war weg, staunend verfolgten wir Anfang 1990, wie die DDR fast im Zeitraffer abgewickelt wurde, ungläubig feierten wir Partys in verlassenen NVA-Bunkern und Industrieanlagen des Ostens. Für ein halbes Jahr schien ein Utopia möglich. Mitte der achtziger Jahre dagegen war Berlin noch trist und öde. Die Stadt trauerte ihrer vibrierenden Punk- und Wave-Szene nach. Erste Hilfe kam in Form von Musik: “Pump Up The Volume” hörte ich zum ersten Mal im Grex, einem kleinen Tanzschuppen in Kreuzberg 36. Ebenso erste Chicago-House-Tracks sowie Musik von Anne Clark oder den 400 Blows. Dann kam Acid – und es wurde in Berlin mit offenen Armen empfangen. Erdbeernebel, Stroboskopblitze und, na klar: Trillerpfeifen Acid-House wirbelte die Ausgehkultur gehörig durcheinander: Man wollte tanzen und nicht mit einem Longdrink cool in der Ecke rum stehen. Man würde schwitzen, deshalb war der Dresscode funktional: Baggy Jeans, weites T-Shirt, evtl. mit Smiley drauf, vielleicht auch ein Hals- oder Kopftuch oder eine Basecap und los ging’s. Dazu legten DJs wie Dr.Motte, Jonzon oder MC Schäumer den pumpenden neuen Sound auf. Eine meiner ersten Acidpartys fand in der Turbine Rosenheim in Schöneberg statt, Motte legte auf, in dem kleinen Lokal passten vielleicht gerade mal zehn Leute auf die Tanzfläche, aber kaum war sie mit Nebel gefüllt und mit Stroboskopen grell befeuert, fühlte man sich wie in einem riesigen weißen Raum, allein mit der Musik und allen anderen. Setzte der Beat mal aus, erschallten die Trillerpfeifen, Arme wedelten in der Luft, “typische Nebelstelle” würde man dazu später sagen. Paffend blies die Nebelmaschine noch mehr nach Erdbeeren duftende Wolken zwischen die Tänzer, und weiter ging’s. Acid-House war enorm wichtig für die Berliner Szene, denn von 1988 bis 1989 fanden hier alle zusammen: die Coolen (denn Acid war Avantgarde), die Schwulen (denn Acid befeuerte die schwule Disco-Kultur mit den dringend benötigten frischen Impulsen) und das ganz normale Ausgehvolk, denn Acid war angesagt. Und wir alle lernten ekstatischen Tanz kennen. 1989 aber schien der Spaß schon wieder vorbei: Acid war zu flach, zu bunt, zu improvisiert, und spätestens als sich die “Bravo” des Themas angenommen hatte, war Acid als Trend durch. Nur eine kleine Szene machte weiter. Die erste Club-Institution...

read more

We Call It Techno DVD

Posted by on Apr 6, 2008 in Blog, Press, TV | 0 comments

We Call It Techno DVD

Soon out on DVD: a spectacular documentation about the very first years of the German Techno scene, done by the team who is also responsible for the brilliant Slices-DVD-Music Magazine. It’s called “We Call It Techno” and besides early film footage about those exciting years of the late 80s and early 90s that changed many of our lifes forever it also features interviews with activists of those foundaton years, including DJ Hell, Sven Väth, Dr. Motte, Tanith, Cosmic Baby, Wolle XDP (Tekknozid), Ata, Alex Azary, Marc Reeder (MFS-Records), Dimitri Hegemann (Tresor), Andreas Rossmann (Planet + E-Werk), Upstart (Disko B), Marc Arcadipane (PCP), Thomas Koch (Groove-Magazine + Get Physical), Ralf Niemczyk, Wolfgang Voigt (aka Mike Ink etc.), Riley Reinhold (aka Triple R), Claus Bachor, Armin Johnert, Elsa For Toys and Mijk van Dijk. Focus is on the German Techno scene, especially in Berlin and Frankfurt. History is being told, knowledge is spread, misunderstandings are uncovered, truth is revealed. So go and check the history of our...

read more

Mijk van Dijk im Interview (Spacelounge® Media)

Posted by on Oct 6, 2007 in Blog, Online Press, Press | 0 comments

Mijk van Dijk im Interview (Spacelounge® Media)

Here’s an interview Mijk gave for eventpage, a German electronic music partydate portal. In German language. Main focus is on his project Plato and his work with DJ Hell and Namito. Spacelounge: Du warst einer der ersten Live-Performer überhaupt in Deutschland. Wann wirst du wieder eines deiner berüchtigten Livesets im Club zum Besten geben? Mijk van Dijk: Ich überlege gerade wieder, wie ich live möglichst kompakt und sportlich auftreten könnte. Allerdings möchte ich gerne ohne Laptop spielen. Ich empfinde Laptops auf der Bühne als extrem unsexy. Fatalerweise eignet sich die Software, mit der ich ausschließlich produziere, nämlich Ableton live, ganz hervorragend zum live Spielen. Ich denke, es wird auf eine Sequenzer/Synthesizer-Kombination hinauslaufen. Die Zeiten, wo ich mit 100 Kilo Equipment unterwegs war, sind definitiv vorbei. Spacelounge: Du arbeitest mit vielen verschiedenen Labels wie Big & Dirty, BluFin, Gigolo oder Kling Klong zusammen. Was ist für dich wichtig bei der Zusammenarbeit mit einem Label und den Menschen, die dort arbeiten? Mijk van Dijk: Wichtig ist natürlich erstmal, dass mir die Philosophie des Labels gefällt. Das geht über die veröffentlichte Musik hinaus. Bei MFS und Superstition fungierte das Label für mich schon fast als Ersatzfamilie. Das brauch ich jetzt nicht mehr so, aber definitiv arbeite ich lieber mit Menschen, die ich auch persönlich sehr schätze. Spacelounge: Du bist in Holland unter dem Pseudonym Plato wesentlich bekannter als mit dem Namen Mijk van Dijk. Warum ist dir dieses Alter Ego wichtig? Mijk van Dijk: Als Plato gehe ich an Kompositionen anders heran als Mijk van Dijk. Ich sehe “Plato” in der Tradition meines Projekts “Microglobe”, unter dem ich 1995 mein erstes Album veröffentlicht habe, bevor ich bei Superstition nur noch als Mijk van Dijk veröffentlichte. Als Microglobe habe ich ja bei MFS-Records mit die ersten “Trance-Tracks” veröffentlicht. Als dann aus Trance eine schlechte Kasperle-Techno-Variante gemacht wurde, habe ich auch Microglobe erstmal eingestellt, weil ich mit dem, für das Trance in der zweiten Hälfte der 90-er und auch jetzt steht, nichts zu tun habe. Mittlerweile wird Melodie auf dem Dancefloor auch von der “Geschmackspolizei” wieder akzeptiert und vieles, was jetzt unter dem Label “Neotrance” firmiert ist tatsächlich ein oft guter, oft lauer Aufguss der Jahre 1992 bis 1994. Als Plato knüpfe ich genau da an und setze meine Erfindungen von damals in die Jetztzeit um, mit den technischen Mitteln, die mir vor 15 Jahren noch nicht zur Verfügung standen. Außerdem ist Plato ein Projekt, das exklusiv bei Big & Dirty erscheint, mal abgesehen von Remixes. Gerade habe ich einen Plato-Remix von GTO’s “Pure” fertiggestellt. “Pure” war eines dieser Stücke, das meine Soundvorstellungen bis heute sehr geprägt hat: ein rougher Beat, deepe Atmos und euphorisierende Sounds. Mit meinem Plato-Remix dieses Lieblingsklassikers bin ich auch sehr zufrieden. Spacelounge: Wie ein roter Faden zieht sich das gemeinsame Schaffen mit anderen Künstlern durch deine Karriere. So hast du mit ?Teamwork? (1999) ein ganzes Album aus Studio-Kooperationen zusammengestellt und aktuell warst du mit Namito und DJ Hell zusammen im Studio. Was macht den Unterschied zwischen einer Koproduktion und einer Solo-Arbeit von dir aus? Mijk van Dijk: Wenn zwei Menschen sich im Studio treffen, passieren andere Dinge, als wenn einer allein dort sitzt. Natürlich braucht es Neugier, Respekt und Kompromissfähigkeit, aber dafür wird man oft mit überraschenden Ergebnissen belohnt, auf die jeder auf sich allein gestellt nie gekommen wäre....

read more

Mijk van Dijk – Motherwomb EP – Frisbee Records 073

Posted by on Sep 24, 2007 in Blog, Discography, Genre, Mijk van Dijk, Techno | 0 comments

Mijk van Dijk – Motherwomb EP – Frisbee Records 073

 Some of you might already have heard it in the clubs: Mijk van Dijk will give his debut on DJ Good Groove’s legendary Frisbee Records label with his “Motherwomb-EP” featuring the tracks “Anticipation” and “Motherwomb”, catalogue number #073. The title refers to Mijk playing around with a sound deep from the motherwomb of Techno: the gate effect! Obviously the gate effect has been horribly abused by 1000s of bad Trance productions over the last 15 years but Mijk’s re-interpretation of “the gate” sounds fresh like a new-born baby. Also, these tracks are dedicated to Mijk’s new-born daughter Maja, who was anticipated very dearly while growing in her mother’s womb. Now available at your favourite recordstore and...

read more

Mijk van Dijk Interview mit Nachtagenten

Posted by on Sep 22, 2007 in Online Press, Press | 0 comments

Mijk van Dijk Interview mit Nachtagenten

Here’s an interview by Nachtagenten with Mijk van Dijk. Main focus is on his project Plato, in German language. Interview mit Mijk van Dijk | Plato ? Seine Diskographie umfasst mehrere Seiten. Fügt man die zahlreichen Kollaborationen, Remixe und Beiträge zu Compilations hinzu, so nimmt die Liste schnell den Umfang eines kleinen Buches an.  “Mijk van Dijk | Plato”?, seit 1988 als Producer, später dann als Live Act und DJ der Techno Szene von Anfang an verbunden, darf mit Sicherheit zu den umtriebigsten Ideengebern des Genres gezählt werden. Dabei bleibt er allerdings immer etwas im Schatten von Top-DJs wie Sven Väth oder Paul Van Dyk. Auf dem Weg in meinen Urlaub, habe ich Ihn kurz besucht um Ihm noch schnell ein paar Fragen zu stellen. NA: Du bist für einige Zeit ein bisschen von der Bildfläche verschwunden, woran lag das? Eine kreative Pause oder gar Die Lust an der Musik kurzzeitig verloren? Mijk: Tatsächlich habe ich nach wie vor Musik produziert, nur war ich mit den Ergebnissen nie so zufrieden, daß ich sie auch herausbringen wollte. Ein Stück, das ich veröffentliche, muss mir einfach gefallen. Es gibt einfach zuviel überflüssige Musik da draussen. Oft habe ich es mir auch unnötig schwer gemacht und ewig an Details herumgefeilt. Und wenn man dann zwei, drei Jahre lang kaum Musik veröffentlicht, verliert einen das grosse Publikum schnell aus den Augen. Aber 2006 ist dann der Knoten geplatzt und eine neue Leichtigkeit hat mich erfasst. Im zweiten Halbjahr 2006 habe ich mehr Musik herausgebracht als in den 3 Jahren zuvor. Dazu hat sicher mein neuer schneller Quad-G5-Mac beigetragen. Endlich konnte ich mit Plugins nach Herzenslust herumspielen, Total Recall nutzen, ich hatte mich wohl zu lange auf die Hardware versteift. Auch der Zuspruch auf meine Veröffentlichung auf Kling Klong hat mich manches in einem anderen Licht sehen lassen. Die B-Seite “Wider” haben Martin und ich in nur 4 Stunden fertig produziert, dann musste ich zum Flieger und obwohl das Stück mir noch völlig unfertig erschien, gefällt es vielen DJs besser als die A-Seite. Deshalb konzentriere ich mich jetzt mehr denn je auf die erste stärkste Idee und bringe ein Stück möglichst schnell zum Abschluss. NA: Immer mehr DJ’s benutzen nur noch CD’s oder einen Laptop mit DJ System beim Auflegen, du benutzt nur Vinyl? Warum? Mijk: Ich benutze nicht ausschließlich Vinyl, sondern erhalte auch viele Promos als mp3, die ich dann von CD spiele. Auch eigene Produktionen teste ich gerne im Club von CD. Und schließlich habe ich immer noch einige CDs mit älteren Tracks dabei, die ich eventuell gerne spielen möchte, aber in spezielleren Situationen. Deswegen lege ich natürlich Wert auf hochwertige CD-Player am DJ-Pult. Dennoch ziehe ich das Auflegen mit Vinyl vor, weil es mehr Sex hat. Schau Dir Bilder von DJs an, in der Werbung oder im Film: das Image elektronischer Tanzmusik wird so sehr mit dem Vinyl-DJ assoziiert wie der E-Gitarrist mit der Rockmusik. Der Technics-Turntable ist einfach die Stratocaster der Clubmusik. Es fühlt sich für mich homogener und natürlicher an, eine Vinyl-12″ auf einem Plattenspieler anzufassen und das bisschen mehr an Platten-Schlepperei nehme ich dafür gern in Kauf. NA: Du produzierst schon seit 1990 Tracks und legst seit 1992 selber auf. Das ist eine lange Zeit, die du schon dabei bist. Was für Ziele hast du noch für deine Zukunft? Was willst du noch erreichen? Hast du...

read more

Mijk comments on the first days of techno on Berlin and opening of Tresor 2.0

Posted by on May 28, 2007 in Blog, Press, Print Media | 0 comments

Mijk comments on the first days of techno on Berlin and opening of Tresor 2.0

The latest issue of Berlin city magazine Zitty 11/2007 (available from May 24 to June 6) features an interview with Tanith, Wolle XDP and Mijk van Dijk about their impressions of the first days of Techno in Berlin along with many oldschool pictures by nightlife paparazzo legend Wolfgang Brückner. Read the article online here.Main topic is of course the opening of new Tresor 2.0 on May 24 in 10179 Berlin Mitte, Köpenicker Str. 59-73, which was wild and wicked. For those of you who were not there, you can check the action on this video on Milaro.com. There’s a great online diary about the first days of new Tresor by journalist Hauke Schlichting on the Raveline Website. Or come and see Mijk play at Tresor Batterieraum on June 29th along with Timo Maas, Dry, Liquid Sky, Martin Moeller & Daniel...

read more

Phobia – Phobia (DJ Hell-Remix) – Gigolo Records

Posted by on Apr 27, 2007 in Ambient Electronica, Blog, Discography, Genre, Mijk van Dijk, Remix, Techno | 0 comments

Phobia – Phobia (DJ Hell-Remix) – Gigolo Records

DJ Hell and Mijk van Dijk remixed “Phobia” by Phobia. This was one of the very first tracks to influence trance producers and it still sounds as fresh today as it did when first released in ’91 on Cyclotron / Rising High Records. Tobias Freund aka Pink Elln aka Phobia started on experimental recordings in 1980. He is one member of Sieg Über die Sonne. Now his hit “Phobia” receives a long overdue re-release on DJ Hell’sInternational DJ Gigolo Records as catalogue number 213. Hell and Mijk remixed this legendary tune to a super-long trip through sound and motion. Selected Press Feedback Groove: Phobia ist ein Pseudonym von Tobias Freund alias Pink Elln. 1991 veröffentlicht, gehört das Ding in das Pantheon Frankfurter Techno-Bretter. Und der hier vorhandene „Silent Remix“ von Atom Heart ganz ohne Diskussion zur 1992er Standardausrüstung von Sven Väth. Zwecks Update legt der oberste Gigolo legt selbst Hand an und zimmert einen Housetrack der ganzen alten Schule. Fast so, als hätten sich Bobby Konders mit Echolot, Nick Holder und Kevin Saunderson zum Kiffen getroffen. Hut ab! Update: Mijk van Dijk talks about the making of this track in his column Sunday Music from...

read more